Was bedeutet eigentlich Namasté?

Es gibt Yoga-Stile, in denen man am Ende der Stunde „Namasté“ sagt. Dieser Gruß kommt aus dem Sanskrit, was bedeutet, dass dieses eine Wort sehr viel beinhaltet, was aus einer ganz anderen Glaubens- und Denkensweise als der unseren stammt. Das Wort Namasté ist in seiner vollen Bedeutung nur aus diesen Zusammenhängen heraus zu erklären, und in unserem Kulturkreis gibt es kein ähnliches oder entsprechendes Wort, also ist keine direkte Übersetzung möglich, die kurz und knapp die gesamte Bedeutung des Wortes erfasst. Deswegen müssen Umschreibungen herhalten, und so gibt es mehrere Übersetzungs-Ansätze, die meist aus mehreren Sätzen bestehen.

Namasté bedeutet: Ich verneige mich vor Dir.

Damit gemeint ist:

Ich ehre den Platz in dir, in dem das ganze Universum residiert. Ich ehre den Platz des Lichts, der Liebe, der Wahrheit, des Friedens und der Weisheit in dir. Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin, wir beide nur noch eins sind.

(dies soll Gandhi geantwortet haben, als Albert Einstein ihn nach der Grußgeste fragte)

Ähnlich aber etwas kürzer formuliert:

Ich verehre den Ort in dir, in dem sich das ganze Universum vereint.
Ich verehre den Ort in dir, der voller Liebe, Wahrheit, Licht und Friede ist.
Bist du an diesem Ort in dir und ich an diesem Ort in mir, sind wir eins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.