Dein Energiekörper

Neben der westlichen Sichtweise auf den Körper, die nur einen physischen Körper aus Fleisch und Blut kennt, gibt es viele Traditionen und alte Kulturen, die davon ausgehen, dass der Mensch zusätzlich auch einen Energiekörper hat. Jede dieser Kulturen hat andere Bezeichnungen dafür und teilweise gehen die Vorstellungen darüber, wie man diesen nicht-grobstofflichen Körper beschreiben kann, etwas auseinander, aber prinzipiell gleichen sich die Beschreibungen des Energiekörpers und die Ideen davon sehr. Wenn man bedenkt, dass dieses Wissen in den verschiedenen Kulturen so alt ist und diese Kulturen örtlich so weit weg voneinander bestanden haben, dass es eher unwahrscheinlich bis ausgeschlossen ist, dass es zwischen den verschiedenen Kulturen einen Austausch darüber gab und sich die Vorstellungen vom Energiekörper untereinander beeinflusst haben, neige ich zu der Annahme, dass jede Kultur ihr eigenes Wissen über den Energiekörper gesammelt hat und dass die Tatsache, dass sich dieses Wissen in vielen Punkten stark gleicht, ein Indiz dafür ist, dass es extrem viel Wahres enthält. So wie zum Beispiel Schamanen unterschiedlicher Kulturen an unterschiedlichen Orten der Welt die gleichen Ideen über das Sein und die gleichen Techniken im Umgang mit dem Körper entwickelt haben, was für mich die Deutung nahe legt, dass da was Wahres dran sein muss. Wäre es eine extrem-Langzeitsudie über mehrere Jahrtausende, könnte man jetzt also die Billanz ziehen: sehr ähnliche Ergebnisse in voneinander unabhängigen Experimenten, ergo: das was an „gleichem“ rausgekommen ist, ist wahr.

In unserer Kultur am ehesten bekannt ist das Wort Aura, ein Umfeld um den Körper herum, was irgendwie zum Körper und zur Person dazu gehört, auch wenn man es nicht als Materie wahrnimmt. Über verschiedene technische Messinstrumente kann man mittlerweile die Aura „fotografieren“, wobei meine Erfahrung mit Aurafotografie ist, dass es dabei nicht um ein fotografisches Verfahren geht, sondern um eine technische Messung, bei der die Messwerte später per Computer in ein optisches Bild umgerechnet werden. Auch die Chakren können so sichtbar gemacht werden.

Der Energiekörper ist, wie auch die Aura, ein Feld oder Bereich, der sich um den physischen Körper herum befindet und ihn auch energetisch durchdringt. Manche sagen, der Energiekörper ähnelt dem physischen Körper, deswegen spricht man manchmal auch vom „energetischen Zwilling“. In Darstellungen  der Aura gibt es oft ein Bild von verschiedenen Schichten um den Körper herum, die oft als verschiedenfarbige Linien gezeichnet werden, die den Farben der Chakren entsprechen. Damit wird angedeutet, dass jede Schicht mit einem Chakra korrespondiert. Man darf sich das meiner Meinung nach nicht so sehr als voneinander getrennte Schichten vorstellen, die brav von innen nach außen gestaffelt sind. Energie unterscheidet sich von Materie genau dadurch, dass sie keine Form ist und eben nicht punktuell örtlich festgelegt ist. Ich finde, man kann sich das besser vorstellen, wenn man sich Wolken in verschiedenen Farben denkt, die sich umeinander kuscheln, mal ineinander fließen, sich voneinander lösen, sich aber auch durchdringen können.
Genau so verhält sich Energie. In Deinem Wohnzimmer „fliegen“ ständig Energiewellen umher und verweben sich miteinander: Die Wellen von allen Radiosendern, die Du empfangen kannst und von allen Handys und die Wellen des Lichts und die Wellen der Wärme sind konsequent vorhanden, alle gleichzeitig. Da liegt nicht die eine Welle auf dem Boden und die andere auf dem Tisch, brav voneinander getrennt, sondern sie durchdringen sich gegenseitig.
Genau so durchfließen und umfließen die Energien, die zu Deinem Körper gehören Dich. Der Energiekörper um Dich herum besteht auch aus verschiedenen Frequenzen, das ist mit den verschiedenen Schichten gemeint. Sagen wir mal, Deine Gedanken haben eine andere Frequenz als Deine Gefühle. Dann sind das zwei verschiedene Frequenz-Ebenen, in der einen Schicht werden die Gedanken „gespeichert“ oder übertragen“ und in der anderen Schicht die Gefühle.

Schwingungen aus Deinem Umfeld wie Musik zum Beispiel wirken erstmal auf den Energiekörper, der dann die Energien weiter in Deinen physischen Körper leitet (bildlich gesprochen). Auch die Schwingungen von anderen Menschen kann der Energiekörper aufnehmen. Meistens geschieht das unbewusst, aber man kann üben, es bewusster wahrzunehmen und einen bewussten Umgang mit diesen Energien zu pflegen, was ich als gesunde Energiekörper-Hygiene bezeichne. An dieser Stelle empfehle ich das Buch „Deine Energie in Aktion„!

In der ägyptischen Alchemie heisst übrigens der physische Körper BA und der Energiekörper KA, wobei je nach Interpretation mit KA auch ein Teil der Seele gemeint ist. Vielleicht hat die Seele also auch mit dem Energiekörper zu tun…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.