Dienen

Ich hatte in der letzten Woche das Glück, bei zwei Veranstaltungen dabei zu sein, in denen ich jemanden dabei beobachten durfte, wie er aus vollem Herzen heraus dem Licht dient. Es war so beglückend, dies zu erleben!

Der eine war ein Percussionist, der einen Mantra-Sänger begleitete. Der andere war Spielleiter in einem uralten yogischen Spiel namens Leela/Lila, das für den Lebensweg steht und zur Bewusstmachung der eigenen aktuellen Situation genutzt wird. Beide Männer, der Musiker und der Spielleiter, gingen ganz auf in ihrem Tun. Es war für mich unheimlich inspirierend, sie zu beobachten, denn ich sah nicht nur die Leidenschaft für ihr Metier sondern die Liebe zum Sein, zu den Menschen, zum Leben in all seinen Formen und eben: dieses hingebungsvolle Dienen.

Früher konnte ich mit dem Wort „dienen“ absolut nichts anfangen, weil ich es nur im Kontext von Macht und Unterordnung sah. Heute begreife ich es ganz jenseits davon als ein freiwilliges Sich-Hingeben an etwas Höheres. Der Mensch, der dient, ist dabei im Zustand des absoluten Glücks, weil er eins ist mit dem Fluss des Lebens. Er ist voll und ganz in der Gewissheit, im richtigen Moment und am richtigen Ort zu sein und seinen Lebenssinn mit genau dieser Tätigkeit zu erfüllen. Er ist voller Demut und gleichzeitig ist er strahlend schön, sein Charisma begeistert jeden der ihn beobachtet und doch weiß er, dass er nicht mehr ist als alle die ihn beobachten. Er lässt in aller Bescheidenheit sein Licht gleißend hell strahlen, für sich, für alle und für den Moment. Sein Tun ist so heilig wie ein Gebet und hat doch die Natürlichkeit und Leichtigkeit einer profanen Handlung.

Beeindruckend oder? Dieses Vereinen der Gegensätze. Dieser Zauber, der entsteht wenn mensch sich selbst wirklich lebt.

Und das kann jeder. Für jeden ist es etwas anderes, was diesen Zauber entstehen lässt. Jeder hat eine eigene Qualität mit der er dienen kann. Dem Leben, den Menschen, dem Frieden, dem Glück, sich selbst, dem Höchsten Wohle aller, dem Licht…

Mensch, strahle! Dafür bist du gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.