Kehl-Chakra Vishudda

Bedeutung: gereinigtes / reines Zentrum (vishuddi = reinigen)

Lage: auf Höhe des Kehlkopfs
Farbe: hellblau (oder auch silbrig)
Element: Äther
Sinnesorgan: hören
körperliche Bereiche: Hals, Kiefer, Kehlkopf, Nacken, Schultern, Ohren, Halswirbelsäule, Atmung, Stimme, Gehör.
Drüse: Schilddrüse

Atemtechnik: Ujai
Meditation: bewusst den Atem im Hals beobachten.
im Alltag: sich mit der Farbe hellblau umgeben, den blauen Himmel anschauen, singen/tönen, zuhören (z.B. Musik).
Mudra: Shunya
Klang: E
Affirmation: Ich bin ausdrucksstark.

Themen: Kommunikation und persönlicher Ausdruck, kreativer Selbstausdruck. Themen, die damit zusammenhängen sind auch  Musikalität, Inspiration und mentale Energie.

Kommunikation des Äußeren mit dem Inneren: Sprechen ermöglicht es, das Innere nach außen zu tragen und mit anderen in Verbindung zu treten. Durch Sprache erfahren wir von den Weisheiten des Lebens, bekommen wertvolle Impulse, an denen wir wachsen können. Hören ist Grundvoraussetzung für Lernen, die Veränderung, Transformation.

Die Art unserer Kommunikation sagt etwas darüber aus, wie sehr wir uns der tiefgehenden Wirkung von Kommunikation bewusst sind. Worte können mächtig sein, auch und vor allem Worte zu uns selbst. Gedanken bestehen auch aus Worten.
Die Qualität unseres Ausdrucks offenbart den Grad unserer Reinigung. Andersrum wirkt ein erhöhtes Bewusstsein für Worte und für die Wahrheit reinigend aufs Bewusstsein und lässt innere Klarheit entstehen. Eine Qualität von bewusster Kommunikation beinhaltet Wahrhaftigkeit, aber auch Sprachgewandtheit. Hier kann man auch eine Entwicklungsaufgabe erkennen: Der bewusste Umgang mit Worten, der Versuch bei allem Gesagten bei der Wahrheit zu bleiben.
Hierzu gehört auch die Qualität des Zuhörens. Das Einfühlungsvermögen, zu schweigen, wenn nötig. Oder nein zu sagen. Auch das „auf die innere Stimme hören“!

Der Selbst-Ausdruck hat auch mit Selbst-Erkenntnis zu tun.

Der Hals verbindet Kopf und Körper, also auch Stirn und Herz, über diese Verbindung kann das Gleichgewicht zwischen Fühlen und Denken entstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.