Ernährung

Ich habe es hier und da schonmal anklingen lassen: meiner Meinung nach ist Ernährung ein wirklich komplexes und schwieriges Thema. Und sehr individuell! Deswegen sträube ich mich gegen alle Diäten, Ratgeber und angeblich Besserwissende, die mit Verallgemeinerungen daherkommen im Stil von „XY ist für alle Menschen gut und Z sollten alle Menschen weglassen“. Ich glaube es geht generell um das richtige Maß und darum, dass jeder seinen eigenen Stoffwechsel kennenlernt und seinem Typ entsprechend isst. Die Ayurvedische Lehre spricht von Doshas, von unterschiedlichen Qualitäten, die Mensch zu unterschiedlichen Anteilen haben kann. Das leuchtet mir ein: der feurige Typ braucht mehr kühlende Nahrung als der luftige Typ. Und jeder Mensch kann in unterschiedlichen Phasen seines Lebens mal mehr der luftige und mal mehr der feurige Typ sein und dementsprechend verändert sich seine ideale Ernährungsweise.

Aber nun mache ich doch mal eine verallgemeinernde Aussage: für uns Menschen sind die natürlichen Nahrungsmittel gesund und die unnatürlichen Nahrungsmittel weniger. Der eine kann länger die ungesunden Dinge essen als der andere, ohne dass es ihm schlecht geht. Aber unterm Strich ist es doch einfach: wir nehmen Nahrung auf, um Energie zu gewinnen. Wenn mein Körper mehr Energie aufwenden muss, um die Gifte und Schrottstoffe aus der Nahrung wegzuverarbeiten, als er Energie aus dieser Nahrung gewinnt, dann geht die Rechnung nicht auf.

In der Theorie ist das wohl unbestritten. Interessant ist nur, wie wenig Menschen sich darüber im Klaren sind, wie viele Schrottstoffe und Gifte in allen möglichen gängigen Nahrungsmitteln enthalten sind. Dass es in unserer Gesellschaft tatsächlich als normal gilt, so viel Müll zu konsumieren, ist mehr als erstaunlich. Und darüber hinaus wundert es mich, dass auch kein Zusammenhang hergestellt wird zwischen unserer miesen Nahrung und allen möglichen Krankheiten. Ursachen für Krankheiten werden meistens überhaupt nicht gesucht. Es gibt eine Diagnose (wenn man Glück hat zumindest, viele Menschen erfahren garnicht was sie haben weil es niemand weiß) und damit wird die Schuld für das Übel der Krankheit in die Schuhe geschoben. Wie es dazu kommen konnte, dass ein Körper sich nicht gegen diese Krankheit wehren konnte wird nicht gefragt.
Dabei ist es doch total logisch: je gesünder der Körper, desto gesünder das Immunsystem. Das weiß jeder. Und da wird nicht der logische Schritt gemacht: je gesünder die Nahrung, desto gesünder der Körper, der Mensch, die Gesellschaft…

Ich staune wirklich angesichts dieser Vielzahl an offensichtlichen Denk-Schritt-Defizite und dieser verbreiteten Ignoranz.

Menschen: Kümmert euch gut um euch selbst! Esst weniger Schrott und mehr gute Nahrung! Übernehmt die Verantwortung für eure Gesundheit und informiert euch richtig! Die Gesellschaft tut das nicht für euch. Glaubt nicht, dass alles nur weil es im Supermarkt zu haben ist zu eurem gesunden Besten ist!

Ich empfehle zur Information unter anderem dieses Buch: „Medical Food“ von Anthony Williams.
Und proste Euch mit einem Smoothie zu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.